1

  • Domo: Alles bereit für den Weihnachtsmarkt mit 200 Ständen

    Domo: Alles bereit für den Weihnachtsmarkt mit 200 Ständen

    DOMODOSSOLA-15-12-2017- Die Verkaufsstände

  • Der neue Veranstaltungskalender für das Ossola

    Der neue Veranstaltungskalender für das Ossola

    DOMODOSSOLA-15-12-2017- Alle Ereignisse

  • Domodossola: Es war ein Feuerwerk-Knaller - und keine Briefbombe

    Domodossola: Es war ein Feuerwerk-Knaller - und keine Briefbombe

    DOMODOSSOLA-14-12-2017- Der Knaller

  • Meteo im Ossola: Sonnenschein bis Weihnachten. Tauwetter mit bis zu 8°

    Meteo im Ossola: Sonnenschein bis Weihnachten. Tauwetter mit bis zu 8°

    DOMODOSSOLA-14-12-2017- Für die

  • Alles fährt Ski: Anlagen im VCO geöffnet. Abseits der Pisten grosse Lawinengefahr

    Alles fährt Ski: Anlagen im VCO geöffnet. Abseits der Pisten grosse Lawinengefahr

    VCO-13-12-2017- Die Schneefälle

  • Der Ossolanerin Camilla Comazzi gelingt der weiteste Skisprung in Kandersteg: Schanzenrekord

    Der Ossolanerin Camilla Comazzi gelingt der weiteste Skisprung in Kandersteg: Schanzenrekord

    KANDERSTAG-13-12-2017- Mit zwei

  • Marktplatz von Domodossola während Festtagen noch schöner mit dem Gemälde der Anbetung von Antonio Balestra

    Marktplatz von Domodossola während Festtagen noch schöner mit dem Gemälde der Anbetung von Antonio...

    DOMODOSSOLA-13-12-2017- Das Gemälde

  • Leiche des Ex-Gemeindepräsidenten von Vogogna bei Ovronnaz gefunden

    Leiche des Ex-Gemeindepräsidenten von Vogogna bei Ovronnaz gefunden

    VOGOGNA-12-12-2017- Der 50jährige

  • Ex-Gemeindepräsident oberhalb Sion beim Skifahren verschwunden: Dramatische Stunden in Vogogna

    Ex-Gemeindepräsident oberhalb Sion beim Skifahren verschwunden: Dramatische Stunden in Vogogna

    VOGOGNA-12-12-2017- Es sind

  • Grosserfolg für den Weihnachtsmarkt von Santa Maria Maggiore

    Grosserfolg für den Weihnachtsmarkt von Santa Maria Maggiore

    S.M.MAGGIORE-12-12-2017- Jedes Jahr

  • Der Sonnenspiegel vom Antronatal fasziniert auf RAI 1

    Der Sonnenspiegel vom Antronatal fasziniert auf RAI 1

    BORGOMEZZAVALLE-11-12-2017- Der

  • Vigezzo: Bäume retten Auto vor Sturz in Schlucht

    Vigezzo: Bäume retten Auto vor Sturz in Schlucht

    VIGEZZO-11-12-2017- Eine Tragödie

calorifero

VIGEZZO-09-10-2017- Im Jahr 2003 hat die Gemeinde Malesco beschlossen, den Platz von Zornasco nach einem seiner berühmtesten Bürgern zu nennen, um diesen für immer für sein Lebenswerk zu ehren: Pietro Zanna (der später seinen Nachnamen in De Zanna geändert hat), Jahrgang 1779, Erfinder der Heizkörper im Jahr 1842. Zannas Nachfolger leben in Italien und Österreich. Ein Urenkel war öfters in Zornasco im Urlaub. Weitere Verwandte leben in Wien. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Fabrik der Erben von Pietro Zanna total zerstört. Damals gingen der grösste Teil der Originalprojekte, seine Portraitgemälde und die Auftragsschreiben grosser Kaiser und Könige verloren. Aus den wenigen Erzählungen über das Leben von Pietro Zanna geht hervor, dass sein Schicksal sich nicht wesentlich vom Schicksal anderer gloriosen Einwohnern der vergangenen Jahrhunderte aus dem Vigezzo-Tal unterscheidet, die auf der Suche nach einer besseren Lebensbedingung auswandern mussten und dann im Ausland erfolgreich wurden. Nach seiner Auswanderung nach Österreich in seinen jungen Jahren, könnte er nach harter Arbeit und durch die Anwendung seiner im „Tal der Kaminfeger” errungenen Erfahrung, eine „Hafnerwerkstatt” eröffnen, wo er Öfen- und Luftheizungen baute. Nach vielen Versuchen und Verbesserungen ist es ihm dann gelungen, einen Gegenstand zu erfinden, der auch fern von der Feuerstelle im Kamin, ohne Geruch- und Rauchbildung, Wärme spenden konnte. In der damaligen Zeit zählte er zu den grössten Erfindern des Jahrhunderts, wie die damalige Presse berichtet. Durch seinen riesigen Erfolg mit dem „Heizkörper” bekam er viele grosse Aufträge, unter Anderem sollte er alle Heizanlagen im Kaiserpalast in Wien, im Königspalast in Turin, in verschiedenen Schlössern und Wohnanlagen der Familie Savoia, die sehr Stolz auf ihren berühmten und so gescheiten Untertan waren, neu planen und bauen. Von der Erfindung der Heizung ohne Feuer und von Pietro Zanna sprach man bald in allen Gesellschaftsschichten, und bald wollten auch die reichen Bürger in ihren Villen dieses technische Wunderding als erste installieren. Obwohl er seine Niederlassung in Wien hatte, blieb er immer an seinen Heimatort gebunden. Während seiner Besuche spendete er der Stadtkirche immer grosszügige Summen, seine Urenkel erzählten, dass in seinem Wiener Büro ein riesiges Bild von der Muttergottes aus Re hing, der Zanna andächtig ergeben war.

 

Pietro Zanna : originaire du Val d'Ossola, l'inventeur du calorifère

VIGEZZO-08-10-2017- En 2003, la Commune de Malesco a décidé de rendre hommage à l'un de ses citoyens les plus illustres en lui dédiant la place de Zornasco : Pietro Zanna (se fit appeler De Zanna par la suite), classe 1779, qui inventa le « calorifère » en 1842. Zanna a des descendants en Italie et en Autriche, un arrière-petit-fils venait encore en vacances à Zornasco, d'autres parents vivent à Vienne. L'usine des héritiers de Pietro Zanna fut entièrement détruite durant la seconde guerre mondiale, et une grande partie des projets d'origine ont disparu avec elle, ainsi que des tableaux représentant son portrait et des lettres de mission venant d'empereurs et de rois. Le peu que nous connaissons de l'histoire de Pietro Zanna ressemble fort à celle de nombreux autres personnages célèbres de Vigezzo des siècles passés, contraints d'émigrer pour chercher fortune, qui une fois à l'étranger ont connu la célébrité et les honneurs : émigré très jeune en Autriche, après avoir travaillé très dur il réussit, en exploitant ses connaissances lui venant de sa naissance dans la « Vallée des ramoneurs », à démarrer une « fumisterie », c'est-à-dire un atelier qui concevait et réalisait des cheminées, des poêles et des cuisines. Grâce à sa persévérance en termes de tentatives et d'améliorations, il réussit à créer cet objet magique qui permet de répandre la chaleur même si l'on est éloigné du feu, éliminant les fumées et les odeurs, et c'est pourquoi il fut considéré par la presse internationale au même titre que les plus grands inventeurs du siècle. La célébrité obtenue grâce au « calorifère » lui permit de prendre de grosses commandes dont le projet et la réfection totale des installations de chauffage du palais impérial de Vienne, du palais royal de Turin, de divers châteaux et demeures de la noble famille de Savoie, orgueilleux de compter parmi leurs sujets un homme aussi ingénieux. L'invention qui chauffait sans feu se répandit très vite dans toutes les couches de la société tout comme la célébrité de Pietro Zanna, les riches bourgeois se ruèrent eux aussi pour faire installer ce prodige de la technique dans leurs villas. Il resta attaché à son village natal même s'il vécut toujours à Vienne. Quand il revenait dans la vallée, il faisait de généreux cadeaux dont beaucoup étaient destinés à la l'église paroissiale, ses arrière-petits-fils racontaient que dans son bureau de Vienne, accroché au mur, apparaissait un énorme tableau représentant la Sainte Vierge de Re à qui Zanna était resté fidèle et dévoué.